Geld sparen im Büro durch gebrauchte Hardware

Die technische Einrichtung des Büros kann Firmen teuer zu stehen kommen. Alleine die Kosten für die technische Ausstattung gehen oft in den fünfstelligen Bereich. Gerade für kleinere Unternehmen ist das oft nicht zu bewältigen. Daher ist es sinnvoll zu versuchen, hier Einsparungen vorzunehmen. Eine gute Möglichkeit dafür ist der Kauf von gebrauchter Hardware, wie z.B. der Kauf von gebrauchten Routern. Selbst wenn sie nur wenige Wochen oder Monate genutzt wurde, fällt diese schon bedeutend im Preis. Dabei ist es egal, ob die Ware ersetzt wurde, die Firma umzieht und eine andere Lösung benötigt, in die Insolvenz geht oder die Produkte auf Messen oder Ausstellungen genutzt wurden: der Effekt für den Käufer bleibt immer der gleiche.

Geprüft und voll funktionstüchtig

Wichtig zu erwähnen ist auch, dass „gebraucht“ gar kein Nachteil sein muss. In der Regel funktionieren die Komponenten genauso gut wie Neuware, schließlich sind es die gleichen Produkte von namhaften Herstellern wie Cisco, Juniper Networks, Nortel, HP, Alcatel oder 3Com. Professionelle Shops achten darauf, die Hardware fachmännisch zu reinigen und auf Vordermann zu bringen und testen, ob sie auch wirklich funktionieren. Dafür gibt es sogar oft Garantie auf die gebrauchten Produkte.

Auch empfehlenswert als Ersatz

Oft haben Firmen auch das Problem, dass es auf dem Markt keine Ersatzteile für ihre älteren Produkte gibt. Durch den Kauf eines gebrauchten Produktes kann somit viel Geld gegenüber der Anschaffung von neuer Hardware gespart werden. Dabei ist oft genauso schnell oder sogar schneller an Hardware aus zweiter Hand zu kommen wie an Neuware. Somit ist auch bei Ausfällen und dringend benötigtem Ersatz für alles gesorgt. Ebenfalls positiv ist das Verhältnis von Ankaufs- und Verkaufspreis, da Produkte kaum noch im Preis fallen, sobald sie einmal in Gebrauch waren, und somit wunderbar weiter veräußert werden können sobald sie nicht mehr benötigt werden.

Kommentare sind geschlossen.